Mehrfacher Kunstgenuss

 

Zwei  Preludien  von  Bach  nebst  der  zugehörigen  Fugen  bildeten  den  Auftakt. Es  folgte  Beethovens  ganz  mit  der  vorwärts  drängenden  Energie  des Frühlings  erfüllte  Waldstein-Sonate: Schon  damit  hatte  der  Gast  das  Publikum  wie  im  Sturm  genommen. Bewunderung  und  Staunen  über  sein hochentwickeltes  Virtuosentum und  die  nicht  minder  bewunderswerte  Spielkultur indes  erweckte  dann  vollends  der  zweite, „russische“  Teil  des Konzerts,  der  zwei  Märchen  von  Medtner  und  zwei  Nocturnes  von  Skrjabin  sowie  eine  Sonate  von  Rachmaninow  zu  einem  beeindruckendem Ganzen verband.


CH Aachener Zeitung ( 4 April  2006)