Bechstein-Wettstreit endet mit einem Buh-Konzert.

 

Nur  zweiter Platz  für  Amir Tebenikhin

Amir  Tebenikhin,  Favorit  des  Publikums  und  eindeutig  der  beste  Pianist  des  Finales,  bekam  nur  den  zweiten  Preis  und  überraschenderweise einen  Sonderpreis  für  genau  diese  beste  Leistung  im   Finale...

Tebenikhin  hörte  das  Orchester  hervorragend. Er  begleitete die  Soli  der  Bläser  sehr  schön, war  immer  exakt  mit  dem  Orchester zusammen. Technik  und  klangliche  Balance  blieben  tadellos, manchmal  sogar  großartig.

Klaus  Lipinski, Ruhr  Nachrichten  (3.April  2006 )

Amir Tebenikhin spielte das zweite der beiden Klavierkonzerte (F.Chopin). Tebenikhin hinterließ das Bild eines schon gestandenen Konzertpianisten. Souverän, klangschön, stilsicher. Die  Jury (u.a. mit  den  Pianisten  Idil  Biret, Kiril  Gerstein  und  Dang Thai Son) gewährte  ihm  einen  aus  dem  Hut  gezauberten Sonderpreis  für  die  beste  Interpretation  mit  Orchester.


Michael Stenger, Westdeutsche  Allgemeine  Zeitung  (3. April 2006)