Junger Russe packt das Klavier

Auch das «International Piano Forum» vergibt jetzt eine Auszeichnung. Der erste «Deutsche Pianistenpreis» wurde in der Alten Oper Frankfurt verliehen...

Weiterlesen: Junger Russe packt das Klavier

 

 

Blitzsauber Musik – Amir Tebenikhin spielt beim Klavierfestival Ruhr in Dortmund

Dortmund. Selbst in der Klassik, so wird oft beklagt, zählten Show und Marketing heute mehr als die eigentliche Kunst. Nicht zu leugnen ist, dass beides hilft bei der Karriere. Dennoch gibt es immer wieder auch Totalverweigerer, die nichts als ihre Kunst zu geben bereit sind und trotzdem erfolgreich... 

Weiterlesen: Blitzsauber Musik – Amir Tebenikhin spielt beim Klavierfestival Ruhr in Dortmund

 

 

Tebenikhin mit kraftvollem und dennoch lyrischem Spiel

Am 8. Mai in Bochum in der Jahrhunderthalle eröffnet, kam das Klavier-Festival Ruhr am Freitag auch in Dortmund an. Der in Moskau geborene kasachische Pianist Amir Tebenikhin begeisterte mit einem recht bunten Programm die Hörer im Amphisaal des Harenberg-Centers...

Weiterlesen: Tebenikhin mit kraftvollem und dennoch lyrischem Spiel

   

Heritage of Russian Pianism, Oriental Club, London

Then it's the turn of Amir Tebenikhin, with Liszt's Sonata in B flat. As the opening phrases roll grandly out, we realise that the piano is a decent one, and that this young Kazakh is really something. His velvet touch brings out all the poetry in this passionate work, and he shapes its surging contours with total assurance; the fugue has ringing authority, and the dying falls re-echo through the vast landscape he has created. His Bach encore has exemplary sweetness and clarity.

Michael Church The Independent 17 Mai 2010

 

Wettbewerb mit vielen Facetten

Amir Tebenikhin... War  eindeutig  der  Publikumsliebling  des  Abends...

Geradezu  elektrisiert  war  die  Atmosphäre  in der  Philharmonie,  als  Tebenikhin  mit  ausgereifter  Eleganz  und  feiner  dynamischer  Abstimmung  das  zweite 

Weiterlesen: Wettbewerb mit vielen Facetten

   

Technik und Poesie 

Unter Berücksichtigung der Vor-runden würdigte die Jury, der neben Präsident Peter Vogel auch die Ukrainerin Jeanne Mikitka und der Franzose Francois Killian angehörten, die Leistungen...

Weiterlesen: Technik und Poesie

 

Bechstein-Wettstreit endet mit einem Buh-Konzert.

 Nur  zweiter Platz  für  Amir Tebenikhin

Amir  Tebenikhin,  Favorit  des  Publikums  und  eindeutig  der  beste  Pianist  des  Finales,  bekam  nur  den  zweiten  Preis  und  überraschenderweise einen  Sonderpreis  für  genau  diese  beste  Leistung  im   Finale...

Weiterlesen: Bechstein-Wettstreit endet mit einem Buh-Konzert.

   

Mehrfacher Kunstgenuss

Zwei  Preludien  von  Bach  nebst  der  zugehörigen  Fugen  bildeten  den  Auftakt. Es  folgte  Beethovens  ganz  mit  der  vorwärts  drängenden  Energie  des Frühlings  erfüllte  Waldstein-Sonate...

Weiterlesen: Mehrfacher Kunstgenuss

 

Empfindsam  und eruptiv

Die Zuhörer erlebten eine staunenswerte  Einheit  von  Komposition, Instrument  und  Interpret... Tebenikhin entlockte dem  Bechstein-Flügel  einen  bezaubernd  weichen  Klavierton mit  anrührend-warmem Timbre  und  weitschwingender  Resonanz.

SZ Schwäbisches Tagblatt (16. Mai 2006)

   

Feurige Finger 

Amir Tebenikhin bezaubert bei der Chopin-Gesellschaft Hannover

"Unter dessen  Händen wird der Steinway zur musikalischen Wünschelrute. Ob er nun das "Lied der Lerche" (März) mit gläserner Kühle tirilieren lässt oder durch behutsamen Pedaleinsatz...

Weiterlesen: Feurige Finger

 

 

Pianist gestaltet Konzert als großen Aufbau von Spannung

 "Bei Rachmaninows zweiter Klaviersonate lässt der Russe den "Naturgewalten",die er bei Tschaikowski noch bewusst im Zaum hielt, freien Lauf: Extreme dynamische Gegensätze prallen aufeinander, einen Wahren Wirbelwind entfesselt Tebenikhin in Finale. Die Hörer hält es beim Applaus nicht mehr auf den Sitzen - fulminant."

MLG, Westdeutsche  Allgemeine  Zeitung (12.Februar 2005)

 

 "...Ein rasantes Feuerwerk entwickelt sich in Prokofjews drittem Klavierkonzert. Doch der in Moskau ausgebildete Amir Tebenikhin verfügt nicht nur über eine ausgezeichnete Technik und rhythmische Präsenz, sondern versteht es auch, die gehämmerten Oktavpassagen und rasenden Trommelfeuer des Stücks in farbige, facettenreiche Musik zu verwandeln... Mit der Toccata von Prokofjew bedankte sich der Pianist für den begeisterten Applaus."

Katharina von Glasenapp, Schwäbische Zeitung (5.April 2005)

 

Winner of the 1999 Vianna Da Motta Piano Competition, the Russian-born Amir Tebenikhin has had a busy concert career.Tebenikhin carries the banner very well.He is a strong assured pianist with virtuoso fingers and resonant , unforced sound.his playing is very natural: no fancy tricks, no technical splurges.He just lets the music unfold in a free, natural manner.Obviously he is not a specialist.He is at home in Brahms as he is in Debussy and Prokofiev.

The three Debussy Preludes he has selected... each has a strong profile and an idiomatic feel.His Brahms is authentically presented: again, a straight delivery, fine rhythm and flowing melodies.Tebenikhin, quite young (b.1977) should have a fine international career.He keeps busy, playing all over Europe and the West. If he comes your way, catch him."

Harold C. Schonberg, American Record Guide ( July/August 2001)



"... Ein Pianist, der gerne die Tasten streichelt, nach schönen Klängen und Melodieoderflächen sucht, geheimnisvolle Klanglandschaften zu ergründen sucht. Aber auch ein Tasten-Artist, der sich aufbäumen kann und mit donnernder  Wucht auf dem Instrument Technik-Kapriolen schlägt."

Julia Gaß, Ruhr Nachrichten (12.Februar 2005)

 

 

Le Jeu lumineux de Tebenikhin.

"Son jeu est lumineux,son toucher d'une remarquable Präzision. Du fameux "Andante" (Mozart Klavierkonzert C-dur KV 467) central, il exprime toute l'emotion retenue, souflant une poesie onirique de la plus belle eau. La joie du dernier mouvement bondit et caracole en rythmes dansant, en dialogue divertissant avec les instruments de l'orchestre."

Michel Debrocq, Le Soir (22.May 2003)



" ...Amir Tebenikhin,pulls off the neal trick of a  program that not only progresses chronologically (from Haydn to Chopin to Liszt to Bartok to Prokofiev) but roughly geographically, heading east from Germany through Poland and Hungary to Russia."

Wayne Lee Gay, Star Telegram (21.01.2005)



"Amir Tebenikhin's  performance  of  Prokofiev  Concerto No.3  allowed the young  student  of  the Moscow Conservatoire  to  indisputably top the competition...He has the ability to make his piano sing....This  pianist really has soul."

Orianne Nouailhac, Piano Le  Magazine ( 1999, France)



"...The program closed with Prokofieff's long, thorny Sonata No.8,op.84. A splendid  pianist  himself, Prokofieff  wrote  music  for  his  instrument that  demands  utmost  virtuosity of the performer,  and   Mr. Tebenikhin  played the  Sonata  masterfully. His ability  to  enter  into its  changing moods  as  well  as  to  meld the numerous contrasting sections together into a convincing whole was thoroughly impressive. He clearly has a strong affinity for this composer's works and chose two more of them for his encores: The March from the opera "A Love for Three Oranges", and the Toccata, another relentless finger-breaker that he dispatched brilliantly. The large audience responded with warm enthusiasm."

Edith Eisler, New York Concert Review (Winter 2000)



"Son approche du concerto en do majeur, K.467, indique une compréhension profonde de l'oeuvre de Mozart, opéra compris (on est  en 1785, Figaro n'est pas loin):une sonorité ronde et  lumineuse, un superbe legato, un phrasé libre et  délié, le tout porté par une  autorité naturelle et souriante.Au terme de l'allegro, une cadence de fou (signée Tatiana Nikolaeva...); dans l'andante qu'on aurait  cru usé, un chant tout neuf et bouleversant; et dans le finale jubilatoire , une foule  de surprises offerte avec simplicité En complicité agissant avec l'orchestre."

Martine Dumont-Mergeay, La Libre Belgique (May 2003)



"21-year old Amir Tebenikhin from Kazakhstan is a great talent with an exorbant technique and a rectilinear,highly inspired way of playing."

Reinhard Schulz, Frankfurter Allgemeine Zeitung (18.05.1999)



"Amir Tebenikhin is a bright young talent and his touch on the piano is very beautiful"

Sequeira Costa, President of the Vianna Da Motta Foundation, Accent Online

( Winter  2000)



Tebenikhin's elegant readings of  op.76 (J.Brahms,Klavierstücke) go to the heart of the composer's sublimated passion without slighting the occasional playfullness."

Scott Cantrell, San Jose Mercury News/Dallas Morning News/Daily Press

(April 2001)



"Tebenikhin never lets the music turn inert, always remaining alert to the expressive yield of the littlest details...

Others have scored triumphs in this sonata (Prokofiev Sonata No.8 op.84), including Richter, Raekallio, Joselson and Glemser,but this version must rank with or ahead of the best.

Robert Cummings, Classical Net Review (2001)



"The superb clarity and even-ness of his (Tebenikhin's) touch in "Feux d'artifice" is absolutely riveting.

What impressed most about his Prokofiev was the fact that while projecting the music with the requisite energy and fullness of tone Tebenikhin never resorts to the merciless thumping which so often mars performances of this composer's piano music. The finale (Sonata No.8)  in particular is superbly articulated and hurtles to a brilliant conclusion.

All in all, here is a young man to note:his seemingly effortless and comprehensive technical control, remarkable in itself, is always the servant of the music...Recording is first class."

Adrian Smith, Music Web UK ( May 2001)

   

This fascinating concert recorded live in the mystic Castle of Bad Homburg is a truly mystical tour-de-force showcasing the magnificent talents of this young pianist who will surely become a household name in the very near future.

Weiterlesen: This fascinating concert...

 

Der junge kasachische Pianist Amir Tebenikhin, der seit 2004 bei Karl-Heinz Kämmerling in Hannover ist den technischen Finessen, die Prokofjew (3.Klavierkonzert) hier anhäuft, voll gewachsen...

Weiterlesen: Der junge kasachische Pianist...

   

Töne, zart wie Pinselstriche

Und wieder überzeugte Amir Tebenikhin als hervorragender Beethoven-Kenner und Könner. Neben den sechs Variationen F-Dur op. 34 hatte er die Sonate As-Dur op. 26 ausgewählt, ein Werk, das für neue kompositorische Ideen steht...

Weiterlesen: Töne, zart wie Pinselstriche

 

Philharmonie Merck

(Über 3.Klavierkonzert von Prokofiev)

Amir Tebenikhin agierte entspannt und wie gefedert; sein Klang machte klar, dass Motorik nicht Mechanik, dass rastlose Tastenläufe kein Leerlauf und heftiges Staccato kein Presslufthämmern sind...

Weiterlesen: Philharmonie Merck

   

Mit melodischer Eleganz

Neujahrskonzert der Philharmonie Merck im Wiesbadener Kurhaus...

Weiterlesen: Mit melodischer Eleganz

 

Mit auf die Reise genommen

Die „Waldsteinsonate“ gab Amir Tebenikhin mit hinreißender Eleganz und Finesse. Dabei waren seine Klanggesten durchaus eigen, sein Anschlag kraftvoll aber immer kontrolliert – eine erwachsene Darstellung...

Weiterlesen: Mit auf die Reise genommen

   

International Piano Competition “Anton G. Rubinstein” DRESDEN 2007

Amir Tebenikhin’s Performance of the Rachmaninooff’s 3rd Concerto was phenomenal. The things he brought out in this over-played work made it sound inspiring and fresh. He could have and should have - a career.


Howard Aibel, New York Concert Review Vol.15 No.1 Winter 2008

 

Ein Ereignis! Das Universitätsorchester im Gewandhaus

Zum Höhepunkt des Abends gerät, soviel sei vorweggenommen, Rachmaninows berühmt-berüchtigtes drittes Klavierkonzert. Es gilt als eines der schwersten Klavierkonzerte, wennnicht das schwerste überhaupt...

Weiterlesen: Ein Ereignis! Das Universitätsorchester im Gewandhaus

   

Der Herbst in seinen schönsten Klang-Farben

Schumannhaus. Der "Endenicher Herbst" ging im Schumannhaus mit einem weiteren, dem letzten Abendkonzert von Meisterschülern Karl-Heinz Kämmerlings in Hannover und am Mozarteum Salzburg zu Ende...

Weiterlesen: Der Herbst in seinen schönsten Klang-Farben

 

Aus Leisetreter wird Tastenlöwe

Chopin und Rachmaninow. Hier ist Tebenikhin in seinem Element. Hier kann er schier unerschöpflich ausspielen, was sein Spiel so faszinierend macht: den an russischen Konservatorien offenbar noch immer kultivierten goldenen Ton und sparsam dosierten...

Weiterlesen: Aus Leisetreter wird Tastenlöwe